Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2016/06/16

Internet der Dinge

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 3
    Leitartikel

    Die Welt befindet sich in einem revolutionären Transformationsprozess. Das Schlagwort lautet Internet der Dinge. Doch was bedeutet dieser Begriff für uns und für die Art, wie wir leben?

  • 5
    Sensoren

    Beim Internet der Dinge spielen Sensoren eine immens wichtige Rolle. Sie verbessern die Effizienz und die Sicherheit in industriellen Anlagen oder in der Energieversorgung.

  • 6
    M2M-Kommunikation

    Der automatisierte Informationsaustausch zwischen Maschinen, Fahrzeugen oder Containern untereinander oder mit einer zentralen Leitstelle erfolgt zunehmend mittels Mobilfunk.

  • 7
    Smart Data

    Daten sind im digitalen Zeitalter der Rohstoff für die wirtschaftliche Wertschöpfung. Um Daten intelligent zu nutzen, geht es nicht um schiere Masse, sondern gezielt um wertvolle Inhalte.

  • 8
    IoT-Plattformen

    Die Anbieterlandschaft steckt zum Teil noch in den Kinderschuhen. Es gilt IT-Sicherheit, Daten- und Softwareintegration sowie Business Analytics im Blick zu behalten.

  • 9
    Fachkräfte

    Das Internet der Dinge wird betriebliche Abläufe wandeln. IoT-Technologien werden insbesondere die Überwachung, Steuerung und Wartung von Maschinen und Anlagen verändern.

  • 10
    Datenschutz

    Sind die Risiken der Digitalisierung und des IoT beherrschbar? Mit den herkömmlichen Mitteln nicht. Nur ganzheitliche Sicherheitskonzepte können diese Aufgabe bewältigen.

Fortschritt ohne Experimente

Das Internet der Dinge ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern bereits fester Bestandteil unseres Wirtschaftslebens. Wir sind aufgebrochen zu einem revolutionären Transformationsprozess, der ökonomische Prozesse und unser aller Leben mehr verändern wird als Erfindungen wie PCs, Smartphones und humanoide Roboter gemeinsam. Wie bei allen Revolutionen der Geschichte steht dabei noch nicht abschließend fest, ob wir am Ende besser dastehen als heute – schließlich leben wir in einer globalisierten Welt mit globalen Interessen. Der Mittelstand, die tragende Säule der deutschen Wirtschaft, wird Flexibilität beweisen und sich Innovationen nicht widersetzen müssen. Dabei gilt es allerdings, wachsam zwischen echtem Fortschritt und waghalsigen Experimenten zu unterscheiden.

Elke von Rekowski

Chefredakteurin

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net