Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2015/10/20

Gesund und fit

Alterserkrankungen in Schach halten

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 3
    Leitartikel

    In der modernen Gesellschaft werden Ideale wie Jugend und Schönheit propagiert. Dabei gibt es heute so viele Ältere wie nie. Wer jedoch körperlich und geistig in Bewegung bleibt, braucht sich keinesfalls vorm Alter zu fürchten.

  • 5
    Gesundheitsversorgung

    Die fortschreitende Überalterung und der demografische Wandel stellen das Gesundheitssystem vor nie dagewesene Herausforderungen. Umso wichtiger sind kreative Maßnahmen der Akteure. Dazu gehört neben Prävention auch das „heiße" Thema E-Health.

  • 6
    Risikofaktoren

    Für ein fittes und aktives Leben bis ins hohe Alter sind wir darauf angewiesen, dass unser Herz „in Form" bleibt. Es gibt vieles, was wir selbst dafür tun können – zum Beispiel öfters mal den inneren Schweinehund überwinden.

  • 7
    Warnsignale

    Das pochende Organ leistet einen 24-Stunden-Job und hält uns am Leben. Was aber, wenn das Herz krank ist? Nicht immer wissen wir Symptome richtig zu deuten, dabei ist eine Früherkennung äußerst wichtig.

  • 8
    Arthrose

    Der Gelenkverschließ entwickelt sich schleichend, kann sehr schmerzhaft sein und erfordert im Spätstadium das Einsetzen eines Implantats. Gibt es nichts, was wir dagegen tun können? Doch, zum Beispiel unseren Ekel gegenüber Blutegel überwinden.

  • 10
    Bewegungsschmerzen

    Sie wollen mal eben den Wäschekorb hochheben und die Oberarme schmerzen? Oder es sind die Knie, die wehtun, wenn Sie die Treppen hinaufsteigen? Vor dem Griff zu starken Schmerzmitteln, sollten Sie lieber diese Tipps beherzigen.

  • 12
    Geistige Fitness

    Wussten sie, dass Smartphones gut fürs Gehirn sind? Und Multitasking der Feind grauer Gehirnzellen ist? Mit diesen und weiteren spannenden Erkenntnisse zeigen wir Ihnen, wie Sie lange geistig fit bleiben.

  • 13
    Hilfsmittel

    Home Sweet Home: Viele Menschen wünschen sich, auch hochbetagt noch in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, anstatt in eine Einrichtung zu ziehen. Mit den richtigen technischen Helfern lassen sich nicht nur der Alltag, sondern auch Notfälle bestreiten.

(K)eine Frage des Alters

Wir alle haben den Wunsch, möglichst alt zu werden. Aber alt sein? Das will keiner. Dabei geht es längst nicht nur um das Nachlassen von Attraktivität. Ganz ehrlich, mit Falten im Gesicht und weniger Haaren auf dem Kopf können wir ganz gut leben. Was uns wirklich Angst macht, ist die Verknüpfung von Älterwerden und Altsein mit Krankheiten und eingeschränkter körperlicher und geistiger Fitness. Es geht also vielmehr um den Wunsch, gesund alt zu werden und die zusätzlichen Lebensjahre mit möglichst hoher Lebensqualität zu genießen. Der us-Amerikanerin Besse Cooper, die im stolzen Alter von 116 Jahren friedlich einschlief, ist das gelungen. Ihr Rezept? „Mich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern und kein Junkfood essen." Gut, ganz so einfach ist es selten. Daher verrät Ihnen diese Lektüre weitere nützliche Tipps, wie Sie die kleinen und großen Zipperlein im Zaum halten.

Nadine Effert
Chefredakteurin

 

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net