Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2014/04

Besser sehen und hören

Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema Besser sehen und hören

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 3
    Leitartikel

    Zwei Drittel aller Bundesbürger entscheiden sich für eine Brille aufgrund der großen Auswahl an Modellen und dem hohen Tragekomfort. Bei Hörgeräten ist das (noch) anders.

  • 5
    Modische Brillen und Hörgeräte

    Es gibt Brillen für jede Persönlichkeit und Lebenslage – und auch bei den Hörsystemen hat sich in puncto  lltagstauglichkeit viel getan.

  • 6
    Seh- und Hörprobleme

    Die Buchstaben sind nicht mehr scharf, der Fernseher muss doppelt so laut eingestellt werden? Zeit, einen Spezialisten aufzusuchen.

  • 7
    Brillengläser

    Die „Glasbausteine" sind passé: Durch federleichte Materialien und präzise Schleifungen haben Brillenträger mehr Freude an ihrer Sehhilfe.

  • 8
    Fehlsichtigkeiten

    Immer mehr Menschen geht ihre natürliche Sehschärfe verloren. Ein Phänomen der modernen Gesellschaft.

  • 9
    Augenlasern

    Für die Korrektur-ops mit dem Laser gibt es viele Anbieter. Doch nur einige von ihnen wenden auch die neuartigsten – und schonendsten – Methoden an.

  • 10
    Augenchirurgie

    Es ist nicht mehr nötig, sich allein auf die ruhige Hand des Operateurs zu verlassen: Präzise Hightech-Laser erobern die Operationssäle. 

  • 12
    Hörgeräte

    Klein, aber oho: Hörhilfen nutzen inzwischen Digitaltechnik, verschwinden regelrecht im Ohr und können über Funk miteinander kommunizieren.

  • 14
    Cochlea Implantat

    Für Menschen mit Hörverlust ist das Implantat die wichtigste Errungenschaft des letzten Jahrzehnts. Sogar das Erlernen von Sprache ist möglich.

  • 15
    Kommentar

    Wer sagt, dass man mit Sehschwäche oder Hörminderung kein schönes Leben führen kann? Kein Geringerer als Immanuel Kant. Doch hier irrt der Philosoph.

Unsere Wegweiser, Wachter und Begleiter

Augen und Ohren sind die zwei Sinnesorgane, auf die wir uns im Alltag ununterbrochen verlassen. Sie sind ständig aufgesperrt, lassen sich nicht abschalten – und das ist auch gut so. Dass sie einmal nicht mehr funktionieren, damit rechnen wir nicht. Dabei sind das ganz typische Alterserscheinungen, die jeden ereilen können: Die Augen lassen nach und auch mit dem Hören klappt es nicht mehr wie gewohnt. Wir fühlen uns all dessen beraubt, was uns bislang selbstverständlich erschien. Nächtliche Autofahrten sind nicht mehr möglich, ohne Lesebrille lässt sich nichts Geschriebenes mehr entziffern, und es wird nicht mehr verstanden, was das Enkelkind einem ins Ohr flüstert. Doch kein Grund zu verzweifeln: Es gibt viele Lösungen und technische Innovationen, mit denen der Spaß am Leben erhalten bleibt. Welche, das verrät Ihnen diese Publikation.

Wiebke Toebelmann


Chefredakteur
Reflex Verlag GmbH

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net