Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2014/04

Laufen macht glücklich

Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema Laufen macht glücklich

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 3
    Leitartikel

    Laufen tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele – das ist mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen. Aller Anfang ist gar nicht so schwer. Eine Anleitung, wie auch Laufmuffel ihre ganz persönliche Läuferkarriere starten.

  • 4
    Laufschuhe

    Es ist Hightech, was wir beim Laufen an den Füßen tragen. Das ist auch gut so, denn bei jedem Schritt wirken starke Kräfte auf das Material – das gleichzeitig dämpft, Energie zurückgibt und den Fuß stützt.

  • 6
    Funktionsbekleidung

    Der Name der Produktgattung verrät es schon: Laufshirt, Hose & Co. müssen vor allem funktional sein, also die Feuchtigkeit rasch nach außen führen, schnell trocknen – und zusätzlich unkaputtbar sein.

  • 7
    Laufaccessoires

    Zeit, Puls, zurückgelegte Wegstrecke inklusive Trainingsauswertung – Multifunktionsuhren, Smartphone-Apps und Fitnessarmbänder machen es möglich.

  • 8
    Ernährung

    Richtige Ernährung sorgt dafür, dass der Laufmaschine Mensch nicht der Treibstoff ausgeht. Doch was sollte eigentlich vor, während und nach dem Training „eingeworfen" werden, was füllt die Speicher auf?

  • 9
    Trinken

    Ohne das erfrischende Nass sind lange Läufe kaum möglich. Salze und Mineralien, die über den Schweiß verloren gehen, müssen wieder nachgelegt werden. Doch nicht alle Getränke funktionieren gleich gut.

  • 11
    Kommentar

    Wie ein Kind durch den Wald toben, über Stock und Stein rennen, es im wahrsten Sinne einfach laufen lassen – das kann auch für uns Große das Größte sein.

Tschuss, innerer Schweinehund

Laufen macht den Kopf frei, ist die beste Therapie, sorgt für innere Ausgeglichenheit und tut dem Körper – richtig dosiert – gut. Als eingefleischtem Läufer wird mir das immer wieder dann vor Augen geführt, wenn „hohe Arbeitsbelastungen" oder die zwickende Bandscheibe das regelmäßige Laufen verhindern. Ehrlich betrachtet handelt es sich hier (meist) um vorgeschobene Ausreden in Zeiten, in denen der berüchtigte innere Schweinhund das Zepter in den Händen hält. Wer in arbeitsreichen Phasen schon einmal bewusst eine Runde spazieren gegangen ist, statt weiterhin dumpf auf den Monitor zu starren, weiß von den positiven Folgen: Die Gedanken werden klarer, der Körper wundersam erholt. Warum es sich noch lohnt, mit dem Laufen zu beginnen und was dafür alles benötigt wird, zeigt Ihnen diese Publikation. Ich wünsche Ihnen bei der Lektüre ebenso viel Spaß, wie beim Laufen selbst – schicken Sie den inneren Schweinehund einfach mal in die Wüste!

Mike Paßmann


Chefredakteur
Reflex Verlag GmbH

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net