Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2014/03

Industrie 4.0

Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema Industrie 4.0

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 3
    Leitartikel

    Die vierte industrielle Revolution klingt nach Science Fiction, doch sie ist bereits in vollem Gange. Deutschland ist in der besten Startposition für ein neues Wirtschaftswunder.

  • 5
    Fachkräfte

    Egal wie intelligent die Fabrik der Zukunft wird, der Mensch behält immer noch die Oberhand. Allerdings braucht er dafür immer mehr überfachliche Kompetenzen.

  • 6
    Maschinen-Kommunikation

    Wenn Bauteile und Maschinen sich unterhalten können, verspricht das immense Produktivitätssprünge. Doch fehlende Standards bremsen den Fortschritt aus.

  • 9
    Intralogistik

    Unternehmerträume von der bezahlbaren Losgröße eins rücken immer näher. Die Digitalisierung macht auch individuelle Kundenwünsche schnell und kostengünstig erfüllbar.

  • 12
    Industrie-Software

    „Made in Germany" ist bei Fabrik-Anwendungen ein echtes Gütesiegel. Experten glauben an eine dauerhaft starke Stellung der Bundesrepublik im Industrie-Segment.

  • 14
    it-Sicherheit

    Die digitale Echtzeitproduktion lockt Datendiebe. Soll die Industrie 4.0 gelingen, braucht sie eigene  Sicherheitskonzepte. Lösungen aus der Bürokommunikation greifen nicht.

  • 15
    Automobil-Produktion

    Die Autofabrik von Morgen wird sich radikal verändern. Den Kunden kann das freuen. Sein Gefährt wird immer individueller und läuft immer schneller vom Band.

  • 17
    Fabrikforschung

    Die Industrie 4.0 kann schon heute mehr, als viele meinen. In der Förderreihe „Autonomik" bereiten Wissenschaft und Unternehmen die vierte industrielle Revolution schon seit Jahren vor.

Einzelstücke gehen in Serie

Die Industrie 4.0 verspricht Firmen satte Produktivitätssprünge. Sie verbessert die Wettbewerbsposition der Unternehmen und der deutschen Wirtschaft insgesamt. Doch geht das Thema nur Unternehmer etwas an? Keineswegs, auch die Endverbraucher haben etwas davon. Denn: Mit ihrem Wunsch nach individuellen Produkten werden sie bis in die Werkshallen hineinragen. Wenn Maschinen und Bauteile untereinander kommunizieren, können sich ganze Produktionsstraßen eigenständig und dynamisch umbauen. So macht die smarte Fabrik auch kleinste Losgrößen bezahlbar – Einzelstücke gehen in Serie. Der Konsument wird mehr und mehr zum Entwickler der Produkte, die er kaufen möchte. Industrie 4.0 ist eine Entwicklung, die viele über die nächsten Jahre hinweg in Atem halten wird.

Michael Gneuss


Chefredakteur
Reflex Verlag GmbH

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net