Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2012/07

Mobile Solutions & Services

Eine Sonderveröffentlichung des Reflex Verlages zum Thema Mobile Solutions & Services

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 4
    Die Welt steht nicht still

    Mobile Lösungen sind allgegenwärtig. Für Unternehmen wie Privatleute bietet das Chancen – und bedeutet stetigen Wandel.

  • 5
    Mein Arbeitsplatz gehört mir

    Immer häufiger Nutzen angestellte ihre private IT am Arbeitsplatz. Das bringt einige Herausforderungen – lohnt sich aber.

  • 6
    Von Babyfon-Apps bis zum Familien-Chat

    Smartphones bergen zwar Gefahren, doch können sie in der Familie auch mehr Zusammenhalt herstellen.

  • 8
    Wie von Zauberhand

    Wie die Kommunikation von Maschinen untereinander den Business-Alltag erobert und neue Nutzungsszenarien ermöglicht.

  • 10
    Wie Chefs auch unterwegs im Bilde sind

    Firmen arbeiten auf Geschäftsreisen zunehmend mit Apps. Gerade Führungskräfte profitieren von den zahlreichen Vorteilen.

  • 11
    So kommt die Gesundheit nicht zu kurz

    Health-Apps geben Tipps, um Stress abzubauen und Kraft zu schöpfen. Sie stehen für eine erfolgreiche Work-Life-Balance.

  • 12
    Einkaufen in völlig neuen Dimensionen

    Mobile Commerce und Mobile Payment setzen neue Shopping-Trends. Hierbei entwickeln sich Smartphones zum idealen Helfer.

  • 13
    Kunden sind am besten mobil zu erreichen

    Ob mit speziellen Coupon-Applikationen oder durch die sozialen Netzwerke – Kundenansprache erfolgt zunehmend digital.

  • 14
    Von überall auf Nummer sicher gehen

    Mobile Endgeräte benötigen besonderen Schutz vor Schadsoftware. Firmen setzen vermehrt auf Mobile-Device-Management.

  • 14
    Vom Vertriebler zum vernetzen Allrounder

    Außendienstmitarbeiter haben heute mithilfe mobiler Endgeräte leichten Zugriff auf alle Daten – ein Vorteil, auch für die Kunden.

  • 15
    Das Herzstück aller virtuellen Spielereien

    Je flexibler und mobiler ein Unternehmen arbeiten möchte, desto durchdachter muss seine ITK-Infrastruktur sein.

Editorial

Mit dem neuen Standard LTE wird die IT-Welt endgültig mobil

Der Mobilfunk geht in die nächste Runde, genauer gesagt: in die vierte. Das Zauberwort heißt LTE und steht für Long Term Evolution. LTE ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation. Bislang konnte man den neuen Standard in Deutschland nur per Laptop nutzen, doch die ersten LTE-Handys kommen in den nächsten Monaten auf den Markt. Die neue Technologie spielt ihre Vorteile vor allem bei Internetanwendungen aus. Die Datenübertragung kann im hoch zweistelligen Megabit-Bereich liegen. Solche Geschwindigkeiten kannte man bislang nur aus dem Festnetz.

LTE und seine Vorgänger GSM und UMTS mögen wie eine Textzeile aus dem Song „MfG – mit freundlichen Grüßen“ von den Fantastischen Vier klingen – sie stehen jedoch für einen technologischen Wandel im Zeitraffer und große Auswirkungen auf das Privat- und Berufsleben. Nur mit ihnen sind flächendeckend mobiles Internet und Arbeiten möglich, nur sie ermöglichen das „Always on“ von Smartphones, Tablet-PC oder Laptops. Laut einer aktuellen Cisco-Studie wird der mobile Datenverkehr zwischen 2011 und 2016 um den Faktor 18 zunehmen. Er wächst damit drei Mal schneller als der Datenverkehr über Leitungen. 2016 werden zehn Prozent des gesamten Datenverkehrs über mobile Netze gesendet. Der Datenverkehr insgesamt soll dann in 2016 weltweit auf 1,7 Zettabyte im Jahr gestiegen sein. Ein Zettabyte ist eine Maßeinheit mit 21 Nullen.

Dieses Datenvolumen ist nur zu bewältigen, wenn die Netze weiter intensiv ausgebaut und intelligent gemanagt werden. Die Bundesregierung hatte sich 2009 in ihrer Breitbandstrategie klare, ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis Ende 2010 sollte für jeden deutschen Haushalt ein Internetzugang mit mindestens 1 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung stehen. Im Jahr 2014 sollen 75 Prozent aller Haushalte Zugang zu Anschlüssen mit mindestens 50 MBit/s haben, 2018 dann jeder Haushalt. Derzeit sind gut 40 Prozent der Haushalte mit derart schnellen Internet-Zugängen versorgt. Die 75-Prozent-Marke sollte bis 2014 erreicht werden können.

Dabei steht fest: Zum Erreichen der ambitionierten politischen Vorgaben können LTE und sein bereits angekündigter Nachfolger LTE-Advanced einen ganz zentralen Beitrag leisten. LTE erreicht derzeit eine typische Bandbreite von 5 bis 20 Mbit/s, LTE-Advanced zwischen 30 und 180 Mbit/s, sofern der mit Telekommunikationsdiensten nutzbare Frequenzbereich erweitert wird.

Schnelle mobile und feste Netze sind eine wichtige Voraussetzung für den Megatrend unserer Branche, für Cloud Computing. Aus der Wolke kann fast die gesamte Palette von IT-Leistungen bereitgestellt werden: Rechen- und Speicherkapazitäten, Software sowie Plattformen für die Entwicklung und den Betrieb von hoch komplexen Anwendungen. Leistungsfähige Netze sind gleichzeitig unabdingbare Vorraussetzung dafür, dass künftig auch Autos, Fahrräder, Maschinen, Anlagen und einzelne Geräte oder Geräteteile über das Internet sicher und zuverlässig miteinander kommunizieren können. Heute sind im mobilen Internet deutschlandweit 30 Millionen Bundesbürger unterwegs. Künftig werden unter anderem 50 Millionen Fahrzeuge und Abermillionen einzelner Geräte hinzukommen. Das mobile Zeitalter beginnt gerade erst.

Prof. Dieter Kempf
BITKOM-Präsident

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net