Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2011/12

Mobilität der Zukunft

Eine Sonderveröffentlichung des Reflex Verlages zum Thema Mobilität der Zukunft

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 4
    Die Zukunft bleibt mobil

    Sicherheit, nachhaltigkeit und Vernetzung bestimmen die Mobilität der Zukunft – und der Wunsch nach Individualität.

  • 6
    Bund reagiert auf drohenden Verkehrskollaps

    Bis 2050 wird der Straßenverkehr weiter zunehmen. Experten arbeiten an optimiertem Verkehrsfluss und mehr Sicherheit.

  • 6
    Testfahrt in eine saubere Zukunft

    Verkehrsplaner sind gefordert, umweltfreundliche Mobilitätskonzepte und effiziente Lenkungs- und ampelsysteme zu entwerfen.

  • 8
    Falsch verbunden

    Das Elektroauto steht in den Startlöchern, nur fehlt es an Infrastruktur. Welches System uns künftig antreibt, ist offen.

  • 10
    Die Reise in die Zukunft

    Die Mobilität der Zukunft wird anders aussehen. Doch sie wird sich an den Bedürfnissen der Kunden orientieren müssen.

  • 11
    Wir bleiben in Verbindung

    Die Zukunft könnte uns ein totalvernetztes Verkehrssystem bringen. Doch Telematiklösungen halten schon heute Verbindung.

  • 12
    Auf die Schiene gesetzt

    Der Schienenverkehr bleibt fester Bestandteil der Mobilität. Moderne Technik sorgt für nachhaltigkeit und Effizienz.

  • 13
    Intelligente Logistik – geschickt gespart

    Wachstum, aber nicht auf Kosten der Umwelt. Unter dieses Motto stellt die Logistikbranche ihre künftigen aktivitäten.

  • 14
    Klimpernde Münzen kommen aus der Mode

    E-Tickets setzen sich zunehmend im ÖpnV durch. Lediglich eine Chipkarte oder ein Smartphone sind dafür erforderlich.

  • 15
    Von Grund auf frisch

    Trotz der Fortschritte von E-Mobilität werden weiter fossile Brennstoffe dominieren. Die optimierung steht im Vordergrund.

  • 16
    Mit neuen Konzepten Richtung Zukunft

    Forscher beschäftigen sich mit der Zukunft der Mobilität. Und warten schon jetzt mit bahnbrechenden Ergebnissen auf.

  • 17
    War ja nur so eine Idee...

    Automobilgeschichte

  • 19
    Von Hybrid-Antrieben und virtuellen Golfplätzen

    Die Flugzeuge der Zukunft sollen umweltfreundlicher werden. Und erheblich luxuriöser. Ein Überblick.

  • 19
    Durch Innovationen unsere Häfen stärken

    Die Hafenwirtschaft ist ein wichtiger Jobmotor. Effizienz in Sachen Logistik und Umweltschutz muss stets optimiert werden.

Editorial

Mobilität von morgen 

Die Erfolgsgeschichte des Automobils, das gerade sein 125-jähriges Jubiläum feiert, geht weiter. Der Welt- automobilmarkt ist seit 2009 um 10 Millionen auf über 65 Millionen Pkw gewachsen. Der Wunsch des Menschen nach dem eigenen Auto und der damit verbundenen Unabhängig- keit ist kulturübergreifend, wie ein Blick nach China, Indien oder Brasilien zeigt. 

Allerdings steht das Auto vor großen Herausforderungen: Die Zahl der Mega-Citys steigt, die Ölvorräte sind endlich, Sprit wird tendenziell teurer. Der Klimawandel fordert stetige CO2-Minderung – und damit verbrauchsgünstigere Motoren.

Wie wird die Mobilität der Zukunft aussehen? Eines steht heute schon fest: Auch in zehn oder 20 Jahren wird der Verkehrsträger „Auto“ den Löwenanteil stemmen. Allerdings werden es andere Autos sein – und wir werden anders Auto fahren. 

Ob das Auto der Zukunft rein batteriebetrieben, als Plug-in- Hybrid, Range-Extender oder mit Brennstoffzelle fährt, ob Clean Diesel und Benziner weiterhin ihre dominierende Rolle einnehmen werden: Keiner kann heute genau sagen, wie der Königsweg aussieht oder wie hoch der Anteil der verschie- denen Antriebsarten sein wird.

Daher verfolgt die deutsche Automobilindustrie ihre „Fächerstrategie“, die alle Optionen umfasst und sich nicht auf eine bestimmte Motorisierung beschränkt. Allein in den nächsten vier Jahren investieren wir 12 Milliarden Euro in die Entwicklung alternativer Antriebe. Wir gehen also enorm in Vorleistung. Gleichzeitig optimieren wir die klassischen Verbrennungsmotoren: Mit kleinerem Hubraum und höherer Aufladung senken wir konsequent den Spritverbrauch – und bauen zudem unsere hohen Standards bei Qualität, Sicherheit, Komfort und Design weiter aus. Wie erfolgreich die deutsche Automobilindustrie damit ist, zeigen steigende Marktanteile in allen wichtigen Regionen, weltweit.

Das Auto der Zukunft ändert sich auch in einem anderen Punkt: Es wird zur Internet-Kommunikationsplattform, die in „real time“ alle gewünschten Informationen bereit hält, mit anderen Fahrzeugen kommuniziert und neueste Nachrichten on demand übermittelt. Die Frage Smartphone oder Auto ist damit schon heute überholt.

Überdies zeichnet sich ab, dass die Mobilität der Zukunft – vor allem in großen Städten – durch Nutzung verschie- denster Verkehrsträger geprägt sein wird, die der Bürger individuell ordert. Die Nutzergebühr wird online abgebucht, etwa beim Carsharing. Allerdings ist dieser Ansatz eher eine Ergänzung, er ersetzt nicht das eigene Auto. Dieses wird auch in Zukunft mehr sein als nur Transportmittel – weil es stets auch Ausdruck der Persönlichkeit des Besitzers ist. Der Wille des Einzelnen nach Differenzierung ist ebenso kultur- übergreifend wie der Wunsch nach individueller Mobilität. Insofern wird die Mobilität von morgen eine breite Palette verschiedener Optionen und Modellvarianten umfassen. Doch im Mittelpunkt wird auch in den nächsten Jahrzehnten das „eigene Auto“ stehen. Weil die „Faszination Auto“ von jeder Generation wieder neu entdeckt und gelebt wird.

Matthias Wissmann
Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA)

Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net