Reflex-Verlag

Reflex-Verlag Ausgabe 2011/07

Erfolgreich altern

Eine Sonderveröffentlichung des Reflex Verlages

+ zurück zur Übersicht Ausgabe-Cover-Bild mit Link zum PDF

Ausgabe als PDF anfordern

PDF bestellen
Inhaltsindex
  • 4
    Kühn denken!

    Wer gesund bleiben und im Alter weiter das Leben genießen will, muss vielfach Vorsorge treffen: Geistige, körperliche und finanzielle Fitness sind gefragt.

  • 5
    Genug auf die hohe Kante legen

    Allein auf die Rente sich im Alter zu verlassen, ist riskant. Parallel sollte ein Vermögensaufbau den Ruhestand sichern.

  • 7
    Die Absicherung der Familie kommt meist zu kurz

    Dabei können mit wenigen Produkten sowohl Familie und Partner abgesichert als auch für das eigene Alter vorgesorgt werden.

  • 8
    Das Riester-Rätsel

    Immer mehr Menschen investieren in eine private Altersvorsorge. Die Riester-Rente ist beliebt aber auch umstritten.

  • 9
    Wie richtig versichern?

    Die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen steigen. Für viele wird es immer attraktiver, sich privat versichern zu lassen.

  • 10
    Vermeidbare Volkskrankheiten

    Herz-Kreislauf-Leiden sind in Deutschland immer noch Todesursache Nummer eins – Prävention kann das Risiko einer Erkrankung aber deutlich senken.

  • 11
    Gesunde Lebensweise kann helfen

    Die Chancen, nicht an tückischen Krankheiten wie Polyneuropathie zu erkranken, steigen, wenn die Ernährung bewusst und verantwortungsvoll erfolgt.

  • 12
    Länger fit bleiben

    Immer mehr Menschen werden immer länger arbeiten müssen. Doch sind wir dazu überhaupt fit genug?

  • 13
    Berufsunfähigkeit trifft jeden vierten Deutschen

    Das jähe Aus im Berufsleben müssen viele Menschen erleben. Nicht nur Privatleute, auch Unternehmen sorgen inzwischen vor.

  • 14
    Schöner Wohnen im Alter

    Die Optionen für ein Leben im Alter sind vielfältig. Doch auch Geldbeutel und Gesundheitszustand entscheiden über den Alterssitz.

  • 15
    Die neue Lust

    In Rente zu gehen bedeutet eine Wende im Leben. Um diese Kurve zu kriegen, ist radikales Umdenken angesagt.

Editorial

Lebenserfahrung trifft Lebenslust

Einer Minderheit anzugehören ist selten reiner Spaß. Die Minderheit der porschefahrenden Bevölkerung vielleicht einmal ausgenommen. Wenn man allerdings einer Minderheit angehört, deren Überzeugung langsam aber sicher zur Mehrheitsmeinung wird, ist das – die GRÜNEN werden mir zustimmen – der pure Spaß.

Als wir vor acht Jahren mit der Idee an den Start gingen, eine Messe für die Generation 50plus zu etablieren, haben wir gespürt was es bedeutet, zu einer Minderheit zu gehören. Nämlich zur kleinen Gruppe derer, die an das Potential, die Kraft und die Energie geglaubt haben, die in der immer größer werdenden Gruppe der 50plusser steckt. Sprüche wie „Was wollen Sie denn da ausstellen? Kukident und Treppenlifte, oder wie?“ gehörten zu den harmloseren und waren eher die Regel als die Ausnahme. Das vorherrschende Bild war das des gebrechlichen Rentners, dessen einzige Sorge dem morgigen Fernsehprogramm gilt, der seit 50 Jahren das selbe Rasierwasser benützt und dessen Konsum sich auf die unabdingbaren Notwendigkeiten des Lebens wie (weiches) Brot, Scheiblettenkäse und die „Bild am Sonntag“ beschränkt.

Heute, sieben Messen später, ist die „Die 66“ Deutschlands größte 50plus Messe. Über 40.000 Besucher, die Hallen sind jährlich ausgebucht, in vielen Bereichen gibt es lange Wartelisten und auf die Frage: Was wird denn da ausgestellt, ist die Antwort: Autos von VW, Soundsysteme von Bose, Digitalcameras von Canon, Computer von Apple und Reisen von TUI.

Über Potential, Kraft und Energie des älteren Teils der Bevölkerung und die Verabschiedung vom Jugendwahn ist man sich heute also ähnlich einig wie über den Ausstieg aus der Kernenergie. Zugegeben: In vielen Bereichen wurde das oben beschriebene Stereotyp abgelöst von einem nicht minder unsinnigen Bild des braungebrannten, weißbehaarten Waschbrettbauchträgers, der morgens mit den Roller Blades die Vollkornbrötchen holt und nach dem täglichen Work-Out mit Frau und Cabrio zum Shoppen fährt, selbstverständlich nicht ohne vorher online die nächste Kulturreise gebucht zu haben.

Wie immer bei Stereotypen steckt wohl in beiden Extremen ein kleines Stück Wahrheit.

Fakt ist: Keine Generation zuvor hat die Welt so nachhaltig verändert. Vom Minirock zum Bikini, von Emanzipation der Frau bis zu Männern die weinen dürfen, von der 35 Stundenwoche bis zu jährlichen Fernreisen, vom Wirtschaftswunder bis zur Friedensbewegung.

Die Liste der Errungenschaften der Best Ager ist lang. Und Fakt ist auch, ohne die Älteren würde in unserer Gesellschaft nichts gehen: Sie stellen die größte Gruppe der Ehrenamtlichen, der Wähler, der Reisenden und der Kunst- und Kultur-Nutzer, kümmern sich um Enkel, Eltern und Vereine und nicht zuletzt um ihre eigene Gesundheit, Fitness, Bildung und – ja – auch Schönheit.

Es hat sich aber nicht nur der Blick von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf die „Alten“ (die nicht selten deutlich jünger und fitter sind als so mancher „Junge“) geändert, sondern auch deren Selbstbild: „Wir werden zwar älter – aber immer besser“ (dieser Ausspruch stammt von der Schauspielerin Monika Peitsch in dem äußerst empfehlenswerten Buch von Regine Schneider „Fünfundfünfzigplus – Die Kunst des Älterwerdens“). Das trifft die Selbstwahrnehmung vieler Best Ager.

Man fühlt sich in der Mitte des Lebens, der zweiten Lebenshälfte, oder wo immer man sich selbst gerade stehen sieht, rundherum wohl. Noch nie trafen so viel Lebenserfahrung, Wissen und Reife auf so viel unbändige Lebenslust, Neugier und Kreativität: Eine brisante und explosive Mischung, die die Luft zum Vibrieren bringt. Sie glauben ich übertreibe? Ich kann`s beweisen: Gehen Sie im April doch mal eine halbe Stunde nach Eröffnung der Messe durch die vollen Gänge der „Die 66“, und Sie werden diese geballte Lebensfreude spüren. Ich wünsche Ihnen heute viel Spaß und viele Anregungen beim Lesen dieser Ausgabe „Erfolgreich altern“. Vielleicht sehen wir uns ja im April in München. Sie erkennen mich: Ich bin die, die mit dem „Ich-hab`s-ja-immer- schon-gesagt-Lächeln“ durch die Hallen geht.

Ihre Doris Lulay
Veranstalterin der „Die 66“, Deutschlands größter 50plus Messe


Ihre Meinung ist uns wichtig:

feedback@reflex-media.net